Dialog der Kulturen

Kriegsaufmarsch am Golf: Stoppt den Dritten Weltkrieg!

Der Weltfrieden ist in höchster Gefahr. Während sich der G20-Gipfel erneut als völlig unfähig erwiesen hat, eine Lösung für die eskalierende Weltfinanzkrise zu finden, das Euro-Experiment ganz offensichtlich gescheitert ist und nun nach Griechenland auch Italien unter ein Protektorat gestellt und damit die Idee von Europa ad absurdum geführt wurde, hat im Nahen Osten und in der Golf-Region ein gigantischer Militäraufmarsch stattgefunden.

Bundestags-Ignoranten planen für Wochen, Rußland und China für das Jahrhundert!

Mit der Bundestagsabstimmung über die Erweiterung der EFSF für weitere Rettungspakete hat die deutsche Politik endgültig das Niveau der Kampfstätten von Sumo-Ringern erreicht. Der brutale Druck und die ehrabschneidenden Methoden, die gegen die Abgeordneten ausgeübt und angewandt wurden, die nach ihrem Gewissen und Artikel 38 des Grundgesetzes gegen das Rettungspaket stimmen wollten, waren eine „politische und menschliche Sauerei“, wie der Stern richtig kommentierte.

Medienspektakel um Sarrazin: Neuausrichtung um Lösungen oder Wut?

Die Wellen der Empörung, die seit dem Erscheinen von Sarrazins Buch Deutschland schafft sich ab für und gegen die vertretenen Thesen das Land überschwemmen, scheinen auf den ersten Blick genuin zu sein: Richtig ist sowohl, daß es massive Probleme mit der Integration einiger ausländischer Gruppierungen gibt, wie es ebenso richtig ist, daß Sarrazins darwinistische Theorien ebenso unwissenschaftlich wie menschenverachtend sind. Aber gerade, wenn eine Sache derart die Gemüter erregt, empfiehlt sich eine genauere Betrachtung.

Wird aus der globalen Finanzkrise der Dritte Weltkrieg?

In der Geschichte gibt es eine ganze Reihe von Beispielen dafür, daß sich aus großen Wirtschafts- und Finanzkrisen Kriege oder sogar, wie im 20. Jahrhundert, Weltkriege entwickeln. Während es immer deutlicher wird, daß eine Serie von drohenden Staatsinsolvenzen das Ende des Finanzsystems einläutet, droht die Kombination einer Eskalation des Afghanistankrieges und eines sich abzeichnenden Militärschlags gegen den Iran eine Kettenreaktion auszulösen, die die Welt in ein neues finsteres Zeitalter zu stürzen droht.

Notkonferenz auf Regierungsebene muß neues Weltwirtschaftssystem beschließen!

Lyndon LaRouche und Helga Zepp-LaRouche nahmen vom 8.-12. Oktober 2009 an der Jahreskonferenz des „World Public Forum Dialogue of Civilizations" auf Rhodos teil, in dessen Rahmen Helga Zepp-LaRouche am 9. Oktober den folgenden Vortrag über das Thema „Neue strategische Allianzen für ein neues Weltfinanzsystem" hielt. Ein Überblick der Jahrskonferenz finden Sie hier.

* * *

Weltforum „Dialog der Zivilisationen" trifft sich zum siebten Mal in Rhodos

Im Mittelpunkt der Diskussionen beim „World Public Forum Dialogue of Civilizations" auf Rhodos stand in diesem Jahr die Notwendigkeit einer neuen Ethik im Wirtschaftsleben, die nicht auf Profitmaximierung, sondern auf das Gemeinwohl ausgerichtet ist. Den Vortrag Frau Zepp-LaRouches über das Thema „Neue strategische Allianzen für ein neues Weltfinanzsystem" finden Sie hier.

* * *

Die wichtigsten Faktoren der Weltkrise und deren Implikationen für Indien und Zentralasien

von Helga Zepp-LaRouche

Den folgenden Vortrag hielt Helga Zepp-LaRouche am 5. Dezember bei einem Seminar des United Services of India Institute und des Forums für Strategische und Sicherheitsstudien in Neu-Delhi.

* * *

Was sollen wir morgen essen?

Am 19. August 2008 führte Helga Zepp-LaRouche über das Internet eine zweistündige Diskussion mit fast 200 Teilnehmern aus Mexiko, Argentinien und Kolumbien. Die größte dieser Veranstaltungen fand in einem Saal des mexikanischen Kongresses in Mexiko City statt, an der auch der Abgeordnete Ruiz Sanchez teilnahm. In Argentinien versammelten sich die Teilnehmer im Sitz der Gruppe „Compromiso K", die die Politik von Präsidentin Kirchner unterstützt und die die Veranstaltung mitgetragen hatte.

Syndicate content